Diese Seite zeigt eine Auswahl der im September 2018 in Namibia entstandenen Bilder. Aufgrund der verwendeten mobilen und sehr leichten Foto-Ausrüstung und der damit verbundenen geringen Brennweiten, ist natürlich auch die Auswahl der Objekte des Südsternenhimmels auf die relativ großen Nebel beschränkt. Alle Photos wurden vor allem mit dem Programm PixInsight bearbeitet.

Große und kleine Magellansche Wolke
Bild 1: Große und kleine Magellansche Wolke
Die kleine und große Magellansche Wolke sind am Südhimmel schon mit bloßen Augen gut zu erkennen, es sind zwei irreguläre Zwerggalaxien, sie gehören, wie auch unsere Milchstraße und die Andromedagalaxie zur so genannten Lokalen Gruppe. Die Große Magellansche Wolke ist etwa 170.000 Lichtjahren von der Milchstraße entfernt, sie enthält ungefähr 15 Milliarden Sterne (zum Vergleich die Milchstraße enthält bis ca. 300 Milliarden Sterne).
Aufnahmedaten Bild 1: Sigma 35mm @f1.4, Kamera: Sony Alpha 7s auf Astrotrac, Belichtungszeit: 16 x 20s, Aufnahmeort: Hakos Astrofarm, Namibia am 12.09.2018.
Große Magellansche Wolke
Bild 2: Große Magellansche Wolke
Für das Foto wurden die RGB Frames um Halpha Frames (Astronomik Clip-Filter 12nm) ergänzt. Dadurch ist insbesondere der Tarantel-Nebel noch etwas deutlicher erkennbar. Der Tarantelnebel hat eine Ausdehnung von etwa 3000 Lichtjahren. Dies ist ungewöhnlich goß, wir finden weder in der Milchstraße noch in der An­dro­medagalaxie oder auch einer anderen Ga­laxie in der Lokalen Gruppe eine ähnlich große HII-Re­gion.
Aufnahmedaten Bild 2: Samyang 135mm @f4.0, Kamera: Sony Alpha 7s auf Astrotrac, Belichtungszeit: RGB 96 x 60s, Halpha 49 x 90s, Aufnahmeort: Hakos Astrofarm, Namibia am 05.09.2018.
Kleine Magellansche Wolke
Bild 3: Kleine Magellansche Wolke
Die kleine Magellansche Wolke ist etwa 200.000 Lichtjahren von uns entfernt und umfasst nur 5 Milliarden Sterne. Auffallend ist der benachbarte Kugelsternhaufen 47 Tucanae, er liegt aber mit 15.000 Lichtjahre deutlich näher als die kleine Maggellansche Wolke. Er ist nach Omega Centauri der zweithellste Kugelsternhaufen unseres Himmels auf der Erde.
Aufnahmedaten Bild 3: Takahashi 60cb, Kamera: Sony Alpha 7s auf Astrotrac, Belichtungszeit: 509 x 15s, Aufnahmeort: Hakos Astrofarm, Namibia am 08.09.2018.
Omega Centauri
Bild 4: Omega Centauri
Omega Centauri ist der hellste und massereichste Kugelsternhaufen unserer Milchstraße. Er enthält etwa 10 Millionen Sterne. Für die Aufnahme würde das Q-Modul des kleinen Takahashi verwendet und die Brennweite auf 600mm erweitert.
Aufnahmedaten Bild 4: Takahashi 60Q, Brennweite 600mm, Kamera: Sony Alpha 7s auf Astrotrac, Belichtungszeit: 84 x 20s, Aufnahmeort: Hakos Astrofarm, Namibia am 13.09.2018.
Alpha Centauri
Bild 5: Sternsystem Alpha Centauri
Alpha Centauri ist ein nur rund vier Lichtjahre von der Erde entferntes Doppelsternsystem (Alpha Centauri A und B) welches von dem Roten Zwerg Proxima Centauri umkreist wird. Zur Zeit wird viel darüber spekuliert, ob sich vielleicht auch Planeten in dem System befinden, die in der habitalen Zone liegen.
Aufnahmedaten Bild 5: Takahashi 60cb, Brennweite 255mm, Kamera: Sony Alpha 7s auf Astrotrac, Belichtungszeit: 254 x 15s, Aufnahmeort: Hakos Astrofarm, Namibia am 14.09.2018.
Katzenpfotennebel und Hummernebel
Bild 6: Katzenpfotennebel und Hummernebel
Der Katzenpfotennebel (NGC 6334) und der Hummernebel (NGC 6357) sind Emissionsnebel und gehören zu den größten Sternentstehungsgebiete in unserer Milchstraße. Hier finden sich Sterne mit der 10fachen Sonnenmasse. Beide Nebel sind im Sternbild Skorpion nahe der Spitze seines Stachels zu finden.
Aufnahmedaten Bild 6: Takahashi 60cb, Kamera: Sony Alpha 7s auf Astrotrac, Belichtungszeit: 37 x 30s, Aufnahmeort: Hakos Astrofarm, Namibia am 08.09.2018.
NGC 6231, Collinder 316 und IC 4628 Region
Bild 7: NGC 6231, Collinder 316 und IC 4628 Region
Das Bild zeigt in der Mitte die offenen Sternhaufen Collinder 316 und NGC 6231, die aufgrund ihrer Form auch “falscher Komet” genannt werden. Rechts im Bild erkennt man den Emissionsnebel IC 4628, der auch unter dem Namen Gum 56 bekannt ist.
Aufnahmedaten Bild 7: Takahashi 60cb, Kamera: Sony Alpha 7s auf Astrotrac, Belichtungszeit: 117 x 30s, Aufnahmeort: Hakos Astrofarm, Namibia am 08.09.2018.
Antares Region
Bild 8: Antares Region
Die Antares Region ist vom Ruhrgebiet aus kaum zu sehen, ich hatte sie aber vor einiger Zeit schon mal vom Teide aus mit dem kleinen Tak fotografiert. Auch dort sind sehr gute astrofotografische Bedingungen. Da die Region relativ groß ist, habe ich mich mit 135mm für eine kleinere Brennweite entschieden.
Aufnahmedaten Bild 8: Samyang 135 @f4.0, Kamera: Sony Alpha 7s auf Astrotrac, Belichtungszeit: 87 x 60s, Aufnahmeort: Hakos Astrofarm, Namibia am 04.09.2018.
Orion Region
Bild 9: Orion Region
Am Südhimmel erscheinen auch einige Objekte, die wir vom Nordhimmel sehr gut kennen. Hierzu gehört u.a. die Orion Region, die ich schon mehrmals im Ruhrgebiet mit der gleichen Ausrüstung fotografiert habe. Die unterschiedliche Qualität der Bilder ist allerdings doch erstaunlich. Unter dem dunklen Himmel in Namibia kommen viel mehr Details dieser Nebelregion zum Vorschein.
Aufnahmedaten Bild 9: Takahashi 60cb, Kamera: Sony Alpha 7s auf Astrotrac, Belichtungszeit: 5s, 10s, 15s und 120s Frames, insgesamt 4 Stunden, Aufnahmeort: Hakos Astrofarm, Namibia am 14.09.2018.
Plejaden M45
Bild 10: Plejaden M45
Die Plejaden sind am Nordhimmel ein Standardobjekt, ich habe sie oft fotografiert. In Namibia waren sie früh morgens am Südhimmel zu sehen. Ich nutzte daher die Gelegenheit, sie unter besten Bedingungen aufzunehmen. Wie bei der Orion Region zeigten sich unter dunklem Himmel noch einmal viel feinere Nebelstrukturen.
Aufnahmedaten Bild 10: Takahashi 60cb, Kamera: Sony Alpha 7s auf Astrotrac, Belichtungszeit: 96 x 60s, Aufnahmeort: Hakos Astrofarm, Namibia am 11.09.2018.
Milchstraße
Bild 11: Milchstraße
Milchstraße …
Aufnahmedaten Bild 11: Sigma 35mm, Kamera: Sony Alpha 7s auf Astrotrac, Belichtungszeit: 187 x 20s, Aufnahmeort: Hakos Astrofarm, Namibia am 13.09.2018.
Milchstraße und Weg
Bild 12: Milchstraße und Weg
Milchstraße …
Aufnahmedaten Bild 12: Walimex 14mm, Kamera: Sony Alpha 7s auf Astrotrac, Aufnahmeort: Hakos Astrofarm, Namibia am 13.09.2018.